Ernährungstrend #7: AYURVEDA

Ernährungstrend #7: AYURVEDA

 

In der ayurvedischen Heilkunde wird jeder Mensch aufgrund körperlicher Merkmale, der Persönlichkeit und weiterer Eigenschaften in verschiedene Doshas (Lebensenergien) eingeteilt:

  • Vata („Wind”): Bewegungsprinzip

  • Pitta („Feuer“): Umsetzungsprinzip

  • Kapha (“Erde”): Prinzip der Stabilität

Demnach steht Vata für alle Bewegung des Atems, Herzens, Bewegungsapparates und Nervensystems. Pitta hingegen beschriebt Stoffwechsel- und Verdauungsvorgänge sowie die Intelligenz und Kapha Ruhe, Ausdauer und Immunkraft. Außerdem setzen sich unser ganzes Universum, also auch unser Planet, aus diesen Doshas zusammen. Diese kann man sich nicht etwa aussuchen, sondern bringt sie schon von Geburt an mit.

Neben Yoga, Massagen oder Bädern spielt besonders die gesunde Ernährung eine wichtige Rolle. Hierbei kann man sich einerseits angelehnt an seine Dosha-Gruppe ernähren oder andererseits allgemeine Grundsätze beachten. Es ist wichtig, auf seinen eigenen Körper zu achten und individuell gut bekömmliches zu essen. Außerdem gilt folgendes:

  • Bewusst und mit Liebe essen.
  • Möglichst frisches Essen, im Idealfall noch roh.
  • Kein Fleisch, im besten Fall auch kein Fisch, Eier, Milchprodukte (Ausnahme: Biobuttermilch und Ghee).
  • Neurostimulation (Alkohol, Nikotin, Kaffee) meiden.
  • Alles, was auf Bäumen wächst oder von der Erde kommt: Nüsse, Hülsenfrüchte, Getreide, Samen, Obst, Gemüse, Kräuter.

Ayurveda Logo

Vorteile der ayurvedischen Ernährungen sind ein Wegfall des Kalorienzählens und eine bewusste Auseinandersetzung mit dem Essen. Außerdem zeigt eine Studie des “NutriHealth Systems”, dass Pitta-Zugehörige nach einer 3-monatigen Therapie mit 9,84% im Vergleich der drei Dosha-Gruppen am meisten Gewicht verloren haben. Auch die gesunkenen Körperumfänge an Brust, Taille und Armen belegen, dass man mit Ayurveda durchaus abnehmen kann.

Erfahrungsbericht:

„Für mich gab es zwei Gründe zur veganen und somit auch zur Ayurveda Ernährung. Erstens ganz klassisch „den Tieren zuliebe“. Ich will mich nicht direkt oder indirekt daran beteiligen, anderen Lebewesen gezielt viel Leid zuzufügen. Zweitens wollte ich ausprobieren, ob an den Gesundheitsversprechen veganer Ernährung etwas dran ist. Letztendlich konnte ich durch die Ernährungsumstellung meinen täglichen Schlafbedarf um mindestens eine Stunde senken und fühle mich tagsüber trotzdem fitter. Beispielsweise bleibe ich von dem bekannten Nudelkoma in der Nachmittagszeit verschont.“ (Marius)

 


 

eGym Rezept: Ayurveda

Ayurvedisches Linsen-Curry

Ayurvedische Curry Linsen

Zutaten (2 Personen): 

  • 100 g rote Linsen
  • 5 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Tasse Kokusnussmilch
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 TL Curry Blätter
  • gemahlenes Currypulver
  • Kristallsalz
  • Ghee

 

Linsen mindestens 5 Stunden im Wasser einweichen lassen.

Zwiebeln, Knoblauch und Curryblätter zerkleinern und im Topf mit Ghee andünsten.

Kokosmilch zum Ablöschen benutzen. Restliche Zutaten hinzugeben.

Alle Zutaten ca.5 Minuten dünsten lassen.

 

 

Lasst es Euch schmecken!

Euer eCoach*


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s